BDP-Regierungsrätin Beatrice Simon will ins Stöckli

Werner Luginbühl will für die BDP nicht mehr antreten – deshalb kandidiert nun die Berner Finanzdirektorin.

Sie soll es richten: Beatrice Simon hat an einer Medienkonferenz angekündigt, um den freiwerdenden Ständeratssitz von BDP-Parteikollege Werner Luginbühl zu kämpfen.

Warum Sie sich bereit fühlt für das Amt hört Ihr im folgenden Interview.

Für den Parteipräsidenten der BDP Kanton Bern ist Beatrice Simon die richtige Nachfolgerin für den abtretenden Werner Luginbühl:

Werner Luginbühl sagte am Freitag an einer Medienkonferenz in Bern, er sei der Auffassung, in der Politik brauche es ab und zu frischen Wind. Deshalb werde er sich Ende dieses Jahres aus der Politik zurückziehen. «Zwölf Jahre reichen. Aber ich habe mich schweren Herzens dazu entschieden – Politik ist mir sehr wichtig.»

Wer will im Kanton Bern alles ins Stöckli?

Nach dem Medienauftritt der bernischen BDP ist die Ausgangslage für die Ständeratswahlen im Kanton Bern weitgehend klar. Vorausgesetzt, dass in allen Parteien die Delegierten an Parteiversammlungen die Vorschläge der Parteispitzen absegnen, treten die SP des Kantons Bern mit Ständerat Hans Stöckli und die Grünen mit Nationalrätin Regula Rytz an.

Für die FDP steigt Nationalrätin Christa Markwalder ins Rennen, für die GLP ihre Ratskollegin Kathrin Bertschy, für die EVP Nationalrätin Marianne Streiff und für die SVP ist es Werner Salzmann.

 

Author: melissa